Schlagwort-Archive: Transparenz

Kravanja steht online Rede und Antwort

#fragKravanja – SPD Bürgermeisterkandidat steht online Rede und Antwort

Neue, unkomplizierte Wege der Kommunikation sind ein wichtiges Anliegen des SPD-Bürgermeisterkandidaten Rajko Kravanja. Deswegen steht er am Montag, 18.05.2015 zwischen 18 und 20Uhr in seiner ersten Facebook-Sprechstunde Rede und Antwort.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen entweder direkt auf die Facebookseite „Sag Ja zu Rajko Kravanja“ oder unter dem Facebook-Hashtag #fragKravanja posten.

„Neben meinen Kuchenbesuchen, Infoständen und runden Tischen, die einen sehr tiefgehenden Austausch ermöglichen, freue ich mich nun auf diese Form der Kommunikation. Auch wenn die begrenzte Zeit der Online-Sprechstunden wohl kaum tiefgreifende Diskussionen zulässt, so bin ich doch gespannt, welche Themen wir kurz anreißen und zu gegebener Zeit weiter vertiefen können“, erklärt der SPD-Bürgermeisterkandidat.

Kravanja plant, bis September und auch über die Wahl hinaus in regelmäßigen Abständen Online-Sprechstunden anzubieten.

#fragKravanja – für alle Fragen zwischendurch

Auch zwischen den regelmäßigen Live-Sprechstunden ist Rajko Kravanja jederzeit für Fragen bei Facebook offen. Unter dem Facebook-Hashtag #fragKravanja können jederzeit Fragen gestellt werden. Kravanja beantwortet diese auch außerhalb der Sprechstunden.

Bürgerforum „Umbau der Victorstraße“

Bürger frühzeitig einbinden und zusammen Ideen entwickeln: Das sind zwei zentrale Anliegen der SPD und des SPD-Bürgermeisterkandidaten Rajko Kravanja.

Daher lädt die SPD zu einer öffentlichen Bürgerversammlung zum Umbau der Victorstraße ein.

3. März 2015, 18:30 Uhr im Hildegardisheim

Die Diskussion um die Schulwegsicherung an der Victorstraße hat gezeigt, dass erste Maßnahmen bereits eingeleitet und kurzfristig umgesetzt werden. Langfristig kann die Schulwegsicherung nur dann verstetigt werden, wenn der Umbau der Victorstraße erfolgt ist.

Nach einer ersten frühzeitigen Bürgerversammlung der Stadt vor ein paar Jahren haben sich die Planungen der beteiligten Behörden verdichtet. Diesen Prozess wollen wir nun weiterführen.

EUV-Chef Michael Werner und 1. Beigeordneter Heiko Dobrindt sind dabei

Der SPD-Bürgermeisterkandidat Rajko Kravanja wird den Abend moderieren. Mit Michael Werner, Heiko Dobrindt und anderen Experten sollen die Bürgerinnen und Bürger nicht nur über die jetzigen Pläne für den Umbau der Victorstraße informiert werden. Es werden auch andere Probleme wie die Umleitung der Buslinie angesprochen.

Immer das Ohr auf der Straße

„Mir ist am allerwichtigsten, dass ich das Ohr auf der Straße habe.“ Dieser Satz von Rajko Kravanja aus seiner Nomnierungsrede ist der meistzitierte in den letzten Tagen. Immer wieder greift die Presse ihn auf. Doch was meinte der SPD-Bürgermeisterkandidat damit eigentlich. Wir haben ihn gefragt:

Rajko Kravanja: „Ich kann nur Politik machen, weil ich fest in dieser Stadt und bei den Bürger verankert bin. Ich habe in den letzten Jahren mit vielen Bürgerinnen und Bürgern gesprochen, mit vielen Vereinen und Verbänden am Tisch gesessen. Ich muss wissen, was sie denken. Was ihre Probleme sind. Welche Kritik sie auch haben.“

Rajko Kravanja und Sabine Seibel liegen fotografierend auf der Straße
Voller Körpereinsatz: Für das Foto zur Formulierung hatte Rajko Kravanja nicht nur das Ohr, sondern gleich auch noch die komplette Fotografin Sabine Seibel auf der Straße.

Gilt das nur für den Kandidaten Rajko Kravanja, oder auch, wenn Sie im September 2015 wirklich zum Bürgermeister gewählt werden sollten?

RK: „Das gilt natürlich ganz unabhängig von meiner Aufgabe. Das ist meine Grundeinstellung: Nur, wenn ich die Bedürfnisse und Anliegen der Castrop-Rauxeler kenne, kann ich diese entsprechend mit Verwaltung für alle Bürgerinnen und Bürger umsetzen.“

Wie wichtig sind die Gespräche und das Engagement – auch das kritische – der Vereine?

RK: „Wenn die Stadt zusammenhält, bleibt Castrop-Rauxel auch weiterhin ein liebens- und lebenswerter Ort. Aber nur dann. Die Vereine und Verbände und das ehrenamtliche Engagement von Einzelnen sind der soziale Kitt in unserer Stadt. Und den will ich nach Kräften fördern und erhalten.“ Immer das Ohr auf der Straße weiterlesen

… und App dafür!

Telefon, Brief, Mail … es gibt viele Wege, das Castroper Rathaus zu erreichen. Rajko Kravanja möchte, dass eine weitere hinzukommt: eine App. Also eine kleine Anwendung fürs Smartphone als direkter Draht in die Verwaltung.

Rajko Kravanja erklärt: „Über so eine App können die Bürgerinnen und Bürger Punkte in der Stadt melden, die sie als Problem sehen. Sie können da am besten gleich ein Foto und den Ort mitschicken. Man sieht dann direkt auf einer Stadtkarte die gemeldeten Punkte.“

Und auf dieser Karte ist auch ersichtlich, wie weit die Problemlösung schon ist: Eine Ampelanzeige signalisiert den Status:

  • Rot bedeutet, dass das Problem neu ist und auf Beantwortung von Seiten der Verwaltung wartet.
  • Gelb bedeutet, dass die Verwaltung sich das Problem angeschaut hat. Hier wird ein entsprechender Lösungsweg oder eine Erklärung hinterlegt.
  • Grün heißt: Problem gelöst!

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer SPD-Bürgermeisterkandidat erklärt das an einem kleinen Beispiel: „Sehen Sie irgendwo eine wilde Müllkippe oder ein gefährliches Schlagloch, dann machen Sie mit dem Handy ein schnelles Foto, schicken das über die App an die Verwaltung und können sofort sehen, ob andere das Problem vor Ihnen schon gemeldet haben und wie der Stand der Bearbeitung in der Verwaltung ist.“

Die App ins Rathaus: Für Rajko Kravanja ist sie ein weiterer kleiner Schritt hin zu mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz.