Pläne für die ersten 100 Tage

100 Tage vor der Wahl, am Samstag, 6. Juni, hat sich Bürgermeisterkandidat Rajko Kravanja mit Interessierten über seine Vorstellungen von Castrop-Rauxel unterhalten.

Genauer: Über seine Ideen für die ersten 100 Tage nach der Wahl. „CAS | ZusammenLeben“, das ist das Motto fürs gemeinsame Gestalten. Miteinander, nicht gegeneinander: So will Rajko Kravanja Castrop-Rauxel nach vorne bringen.

Zu den ersten 100 Tagen sagte Rajko Kravanja am Samstag:

ZusammenArbeiten: „Ich werden mit der Metropole Ruhr ein neues Schwerpunktekonzept für unsere Gewerbegebiete (inkl. neues Gewerbegebiet Knepper) auf den Weg bringen.“

ZusammenLernen: „Ich werde ein Konzept auf dem Weg bringen, mit dem wir die Kinderbetreuung stärken. Für die Kinder unter 3 Jahren und über 3 Jahren. Und in der Offenen Ganztagsschule. Perspektivisch müssen wir Betreuung auch in den Randzeiten organisieren.“

ZusammenLeben: „Ich werde einen Zukunftsprozess in allen Ortsteilen ins Leben rufen, um mit allen Bürgerinnen und Bürgern einen Fahrplan für Castrop-Rauxel 2025 zu erarbeiten.“

ZusammenWohnen: „Ich werde mich dem Problem widmen, dass wir mehr Wohnraum für Ältere benötigen und hier Vorschläge entwickeln, wie wir Wohnraum umbauen können.“

Rajko Kravanja verspricht: „All das will ich neben vielen anderen Dingen in den ersten 100 Tagen als Chef der Verwaltung, als Vorsitzender des Rates und natürlich als Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger von Castrop-Rauxel anpacken.“

Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar